Sandra Türpe
 

 Idol - Kristen Callihan

Infos zum Buch

Verlag: LYX

Seiten: 423
Genre: Roman
Klappentext:
Er ist ein Rockstar. Die Welt liegt ihm zu Füßen. Doch er will nur sie.
Ruhig, unaufgeregt, zurückgezogen – so würde Libby Bell ihr Leben beschreiben. Doch das ändert sich, als sie eines Morgens einen fremden Typ in ihrem Vorgarten findet. Killian ist sexy und charmant – und ihr neuer Nachbar. Obwohl Libby sich nach dem Tod ihrer Eltern geschworen hat, niemanden mehr an sich heranzulassen, berührt Killian ihr Herz auf eine ganz besondere Art und Weise. Was Libby nicht weiß: Sie ist drauf und dran, sich in niemand anders als Killian James zu verlieben – Leadsänger und Gitarrist der erfolgreichsten Rockband der Welt … (Quelle: Luebbe)

Rezension

Ich habe mir das Buch „Idol – Gib mir die Welt“ von Kristen Callihan gemeinsam mit dem Buch „Rock my Soul“ gekauft. Wohl etwas gefangen in Rockstar-Träumereien…Der Klappentext hatte mich gleich gefangen und ich wollte wissen, wie sich die Geschichte zwischen der ruhigen Libby und dem am Boden angekommenen Rockstar Kiliian entwickelt. Zu Beginn war ich etwas von dem Verhalten der beiden Charaktere irritiert. Die Autoren hat sich sehr ungewöhnliche Charaktere für ihre Geschichte gewählt. Libby mit ihrer sehr ruppigen, abweisenden Art und Killian mit seiner sehr offenen Art, ließen die Geschichte erst etwas unrealistisch erscheinen, aber nach einiger Zeit hat mich sich an die beiden gewöhnt und mochte sie.Die Story nahm interessante Wendungen und baute immer wieder interessante Spannungen auf, die sich zum Ende dann Stück für Stück zum Finale aufbauten. Ab und an kam ich sogar an den Punkt, wo ich mich fragte, ob die beiden es wirklich noch final zueinander schafften, oder doch unglücklich blieben. Dementsprechend hat es mich das Ende dann doch etwas enttäuscht, da es ein wenig offen blieb, wie sie ihre gemeinsame Zukunft nun zusammen planen. Das machte den Abschluss etwas schade.In Gesamtheit muss ich sagen, dass das Buch aufgrund seiner doch sehr außergewöhnlichen Charaktere eine zu starke Unglaubwürdigkeit für mich entwickelte und ich mich somit nicht so richtig in die Geschichte hineinfallen lassen konnte, wie es mir bei anderen Büchern gelang. Ansonsten ist es wirklich ein gelungener Liebesroman.