Sandra Türpe
 

Vom Glück der Pferde - Mirjam Müntefering

Infos zum Buch

Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 365
Genre: Roman
Klappentext:
Emilie hofft, dass sie ihre Tochter Clara wieder zu einem glücklichen Menschen machen kann, wenn sie dem Pferd Fellow hilft. Denn die Dreizehnjährige und das Tier sind seit einem schweren Schicksalsschlag Seelengefährten. Fellow ist traumatisiert, er hat das Vertrauen in die Menschen verloren und braucht Hilfe. Genau wie Clara. Daher macht sich eines Tages eine kleine Reisegruppe zu Fuß auf den Weg zu einem bekannten Pferdetrainer, der angeblich Pferdeseelen heilen kann. Und womöglich auch gebrochene Herzen ...(Quelle:Luebbe)

Rezension

„Vom Glück der Pferde“ von Mirjam Müntefering war ein Mängelexemplar, das ich in einer Kramkiste entdeckt und mitgenommen habe. Sobald mir das Buch in die Hände gefallen war, war ich gespannt, wie es sein würde, einen Liebesroman mit Pferden zu lesen, da ich bisher keinen solchen Roman gelesen hatte. Auch, da ich ja gerade selbst einen solchen Liebesroman schreibe, interessiert es mich natürlich, wie anderen Autoren dies umgesetzt haben.
Sobald ich dann jedoch angefangen habe die ersten Seiten zu lesen, hatte ich das Gefühl einen Abklatsch von dem Pferdeflüsterer in den Händen zu halten. Trotzdem habe ich nicht aufgehört zu lesen, da ich dem Buch eine Chance geben wollte und das war eine verdammt gute Entscheidung. Der erste Eindruck war völlig falsch, denn ein paar weitere Seiten zeigten mir, dass die Geschichte sich völlig wenden und sich extrem spannend aufbauen würde.
Aber werfen wir nun mal einen kurzen Blick auf die Geschichte, natürlich ohne zu viel zu verraten.
Emilie und ihre 13-jährige Tochter Clara haben ein schweres Los gezogen und vor allem Clara hat mit dem vergangenen Schicksalsschlag zu kämpfen. Doch dann retten sie ein für den Schlachter bestimmtes Pferd, das in diesem Moment in einer misslichen Lage steckte. Was zuerst als eine ausgesprochen gute Tat wirkt, zeigt sich schnell als große Herausforderung. Mit einem Pferd kommt auch die Verantwortung, die bei einem verstörten Pferd jedoch nicht gerade leichter wird. Vor allem wenn man keine Ahnung von Umgang mit Pferden hat und nicht weiß, wie man sich darum kümmern soll.
Doch Charlie und Emilie wollen das Pferd nicht so einfach aufgeben, besonders, da das Pferd Charlie wieder Lebensfreude zu geben scheint. Allein können sie ihm leider aber nicht helfen. Sie benötigen Hilfe und das noicht nur von einem Menschen, der sich ein bisschen mit Pferden auskennt und weiß wie man ein Pferd richtig hält. Ihr Pferd benötigt jemanden, der Pferde viel besser kennt und es schaffen kann, dass das Tier das erlebte Trauma verarbeiten kann.

Fazit

Das Buch „Vom Glück der Pferde“ hat mich wirklich sehr überrascht. Ich bin mit einem Vorurteil  und hohen Anforderungen an dieses Buch herangegangen, aber wurde einfach völlig überrascht. An ein oder zwei Ecken fand ich das Verhalten der Personen nicht ganz passend, doch die Emotionen, die damit mitkamen, machten alles wieder rund. Kurz vorm Ende habe ich auch nur ein paar Tränen vergossen.