Sandra Türpe
 

play on - Samantha Young

Infos zum Buch

Verlag: Ullstein
Seiten: 476
Genre: Roman
Klappentext:
Die junge Amerikanerin Nora O'Brian kam der Liebe wegen nach Edinburgh –  und um ihren großen Traum zu verfolgen. Drei Jahre später ist ihr nichts davon geblieben, außer Schuldgefühlen und großer Trauer. Bis der erfolgreiche Musikproduzent Aidan Lennox in ihr Leben tritt: gutaussehend, gebildet und sexy as hell. Beide haben schwere Verluste hinter sich und suchen Leichtigkeit, Liebe und Leidenschaft. Aber dann schlägt das Schicksal erneut zu, und Aidan verschwindet einfach. Nora fällt in ein tiefes Loch. Um sich daraus zu befreien, beschließt sie, endlich ihren Traum wahr zu machen: Sie studiert und spielt Theater. Die Gedanken an Aidan verbannt sie in den hintersten Winkel ihres Herzens. Doch dann taucht Aidan wieder auf, und ER scheint wütend auf SIE zu sein... Wie zur Hölle kann das sein? (Quelle: Ullstein) 

Rezension

 Nach einer längeren Lesepause habe ich nun wieder zu einem Buch gegriffen und mich für „Play on“ von Samantha Young entschieden. Ein Liebesroman, der mich sehr dazu angeregt hat über Verantwortungsgefühl und das Schicksal nachzudenken.Ohne zu viel vorgreifen zu wollen, was den Inhalt angeht, reiße ich hier nur mal kurz die Geschichte an. Im Buch geht es um die junge Amerikanerin Nora, die aus Indiana kommt und dort bereits in ihrem jungen Alter von Achtzehn eine große Verantwortung im Haushalt übernimmt. Neben der Arbeit, die sie machen muss, um gemeinsam mit ihrer Mutter die Familie zu versorgen, kümmert sie sich abwechseln mit dieser um ihren Vater, der im Rollstuhl sitzt und starke Probleme mit seiner eigenen Lage hat.Als sie den jungen Schotten Jim kennenlernt, der ihr einen Ausweg aus ihrem harten Leben eröffnet, greift sie zu und geht mit ihm. Doch manchmal ist das, was im ersten Moment aussieht wie ein vierblättriges Kleeblatt nur eine optische Täuschung. Noras Leben wird mit dieser Entscheidung nicht leichter und soll auch weiterhin nicht einfacher werden, denn das Schicksal scheint ihr gegenüber nicht gut gestimmt.Wenige Jahre später steht sie wieder allein da, bis sie ein junges Mädchen kennenlernt, das sie vollauf verzaubert. Ähnlich geht es ihr bei dessen Onkel, der seine Nichte über alles liebt und vergöttert.Aber genug von der Geschichte verraten. Ich fande den Aufbau der Story wirklich besonders. Es ist bei weitem kein Standardroman. Dieses Buch zeigt, dass es im Leben nicht immer gut laufen kann und manchmal einfach alles aussichtslos wirkt, egal wie sehr man sich bemüht das Beste draus zu machen.

Fazit

Wow. Tolle Geschichte, die sich sehr schön aufbaut und unglaubliche Wendungen nimmt. In dieses traumhafte Mädchen habe ich mich verliebt und auch am Ende glatt ein paar Tränen verloren. Von Anfang an hat mich das Buch mitgenommen und begeistert. 
Nur zwei kleine Dinge haben mich im Laufe des Buches immer wieder aus dem Konzept gebracht. Die Geschichte ist nicht fortlaufend geschrieben. Zum einen wird in den Buchabschnitten in ganzen Jahren gesprungen, was mich immer wieder dazu gebracht hat, zurückzublättern, um zu schauen, in welchem Jahr die letzten Momente gespielt haben und wie viel Zeit seitdem vergangen ist. Weiterhin gab es auch in den Kapiteln selbst kleinere Rückblenden, die für mich nicht so schnell auszumachen waren, weshalb immer öfters mal einige Zeilen zurückspringen musste, um neu anzusetzen.
Doch diese kleinen „Haken“ konnten mich keinesfalls aufhalten dieses Buch zu lesen, um die dramatische Geschichte von Nora und Aiden mitzuerleben.